Leben im Baumhaus

Sonntags beim Rasieren habe ich folgende sehr interessantes Interview auf Radio Deutschlandfunk-Nova gehört :

Lilli leben im Baumhaus

Als Lausbub war es für mich eine große Freude Baumhäuser zu bauen .. hier die Geschichte der 22 Jahre alten Studentin Lili aus Freiburg, die sich selbst ein Baumhaus in Freiburg gebaut hat und dort lebt.

5 Küchenhacks

1 Backpapier für den Sandwichmaker

Fast jeder kennt dieses Problem: Sobald man den Sandwichmaker rausholt und die ersten paar Sandwiches gemacht sind, hat man eine riesen Sauerei – besonders die Käseliebhaber. Legt einfach Backpapier in den Sandwichmaker bzw. legt es um das Sandwich. So bleibt euch das lästige Säubern nahezu erspart. Den Sandwichmaker nach Gebrauch kurz abwischen und schon ist er für den nächsten Gebrauch bereit.

2 Kochzange als Zitronenpresse

Wenn ihr keine Zitronenpresse zur Hand habt, könnt ihr ganz einfach die Kochzange benutzen. Zitrone dazwischen klemmen und ordentlich zudrücken. Die Zitrone vorher noch zusätzlich rollen, dann geht das Auspressen besonders gut.

3 Granatapfel mit Kochlöffel entkernen

Nach zahlreichen Fehlschlägen funktioniert dieser Trick für mich am Besten, um Granatäpfel zu entkernen: Granatapfel halbieren und über einer großen Schüssel mit dem Kochlöffel kräftig auf die Schale schlagen.  Am besten einen Holzlöffel benutzen.

4 Nudelkelle als Spaghettiportionierer

Wie viel Spaghetti brauche ich pro Person? Schwer abzuschäten, besonders bei vielen Personen. Benutzt einfach das Loch in der Nudelkelle. Die Aussparung entspricht genauer einer Portion.

5 Mit dem Backofen der Hefe Beine machen

Ich stand schon mehrmals vor dem Problem, dass mein Hefeteig nicht richtig aufgehen wollte. Ein Trick, der bisher immer funktioniert hat: Den Backofen auf ca. 30°C – 40°C stellen und den Teig reinstellen, bis er schön aufgegangen ist.

Falls ihr noch weitere Tipps & Tricks habt, teilt sie uns gerne in den Kommentaren mit 🙂

Der Traum vom eigenen Café

Manche Cafés sind einfach wunderbar.  Der leckere  Kaffeeduft beim reinkommen,  die süßen kleinen Sünden hinter der Kuchentheke,  die liebevolle Einrichtung und die nette Bedienung.  Man fühlt sich gleich wohl, alle Sinne werden angesprochen , man wird ganz Mensch, einfach herrlich.

Unsere Lieblinge,  hmm ..   das gemütliche Museums-Café auf der Insel Reichenau mit den vielen Büchern, die man dort lesen, aber auch kostenlos mitnehmen darf.  Das Café auf der Insel Mainau mit der weltbesten Schwedischen Mandeltorte   und   der großen Auswahl an  Kaffee, Tee und Kakao –  dort wo uns die sehr nette   Bedienung uns vom  Café Ihringer in Breisach erzählt hat, das wir dann als nächstes besucht hatten …

Kein Wunder, wenn viele von ihrem eigenen Café träumen.  Endlich nur noch tun können was man mag, Freude, Freiheit, Anerkennung und Sinn finden.  Durch seine eigenen Back- und Kochkünsten noch mehr Menschen zu erfreuen und kennen zu lernen,   seinen Arbeitsplatz selbst schön einrichten  können und letztendlich von seinem Traum leben zu können – wäre das nicht schön ?

Hier eine Buchempfehlung zu diesem Thema  “Sugar Girls – 20 Frauen und ihr Traum vom eigenen Café”  von Henschel, Schacht und Werkmeister

Ein sehr anregendes, inspirierendes Buch, das zeigt  20 ganz unterschiedliche Cafés von Frauen, die ihren Traum leben.

Sugar Girls  – Callwey Verlag München

Allen Cafés gemeinsam ist die sehr liebevolle und besondere Einrichtung.  Das Buch macht Mut und zeigt, dass alles  auch mit kleinem Budget möglich ist.

Alle Frauen scheinen gut davon leben zu können,   wenn auch als Extreme ein Leben am Existenzminimum  oder ein Café mit mehreren Filialen erwähnt werden.

Viele verdienen weniger als sie in ihrem Job davor verdient haben. Oft wird erzählt wie man trotzdem sehr viel mehr arbeitet,  teilweise 80Stunden in der  Woche ,  das sind täglich über 10 Stunden …  trotzdem klingen  alle sehr glücklich und zufrieden.  Alle sind froh dieses Abenteuer vom eigenen Geschäft eingegangen zu sein.

Für alle die diesen Schritt in die Selbstständigkeit  auch wagen wollen gibt es noch viele praktische Tipps in  “Sugar Girls”  z.B.  dass  man sich viel Arbeit mit den Behörden spart, wenn zuvor schon ein  Café oder Restaurant dort war,  dass man ein Gesundheitszeugnis braucht,wie man üblicherweise die Preise kalkuliert  und vieles mehr.

PS: Das Buch habe ich von einem  netten Menschen bekommen ,  den wir vielleicht auch mal im eigenen Café besuchen können….

 

 

ZIEL – Mentale Gesundheit

Gesundheit – das Wichtigste in unserem Leben. Wenn man im Alltag über Gesundheit spricht, drehen sich diese Gespräche oft um unsere körperlichen Gebrechen. Rückenschmerzen, Erkältung, Grippe, Kopfschmerzen, etc. Die Liste ist lang. Doch über mentale Gesundheit sprechen die meisten Menschen nicht so offen, obwohl sie einen riesigen Teil unseres Wohlbefindens ausmacht.

Viele von uns hatten schon einen oder mehrere Schicksalsschläge in ihrem Leben. Diese Erfahrungen können unsere mentale Gesundheit enorm beeinträchtigen. Manche Menschen verarbeiten diese Ereignisse besser, andere hingegen lassen die Gedanken daran nicht mehr los.

Ein Forschungsteam der Universitäten Bern und Zürich möchte diesen Menschen helfen: ZIELZurück Ins Eigene Leben. Mit Hilfe des Online-Programms sollen die Betroffenen lernen sich selbst zu helfen.

Online-Programm ZIEL:
https://www.e-mental-health.care/ziel/landingpage

Das Abenteuer in neuen Ideen zu schwelgen

Ein sehr inspirierender Vortrag von Steve Teig :

  • Viele existierende Produkte sind einfach lausig
  • Versuche vorhandene Dinge zu verbessern
  • Versuche Probleme zu lösen die wichtig sind
  • Helfe Menschen
  • Lese viel und mache Querverbindungen, die zuvor noch niemand gemacht hat
  • Kombiniere Ideen aus verschiedenen Gebieten
  • Arbeite mit netten Leuten zusammen
  • Schaffe einen tollen Arbeitsplatz
  • Finde gute Metaphern
  • Schnelle Entscheidungen zu treffen ist besser
  • Ökosysteme sind voller lokaler Optima
  • Daten werden überbewertet
  • Bewege etwas – mache etwas das zählt
  • Habe Spaß!!

Link-zum-video

Mehr Videos hier: Stanford-Entrepreneurship-Corner

5 Tipps, um Energie zu sparen

1 LED-Lampen verwenden

Wechselt eure alten Glühlampen gegen LED-Lampen aus. LED-Leuchten haben einen sehr geringen Stromverbrauch und eine hohe Lebensdauer. Sie sind zwar zunächst teurer, wie z.B. Halogenlampen, dies zahlt sich aber durch die große Energieeinsparung, und somit auch im Hinblick auf die Kosten, aus. Außerdem sind sie sofort hell, können gedimmt werden und werden nicht heiß. Und wo wir schon beim Thema „Licht“ sind: Schaltet das Licht aus, wenn ihr es nicht wirklich braucht.

2 Standby-Modus vermeiden

Viele Geräte in unserem Haushalt verbrauchen durch den Standby-Modus Energie, ohne dass wir es merken. Um dies zu vermeiden, solltet ihr die Geräte vom Stromnetz trennen. Zieht den Stecker oder verwendet Steckerleisten mit Schalter. So könnt ihr ganz einfach mehrere Geräte gleichzeitig ausschalten.

3 Wasser einsparen

In vielen Haushalten wird unnötig viel Wasser verbraucht. Dabei ist es so einfach Wasser einzusparen. Beim Duschen/Hände waschen: Wenn ihr euch, eure Haare oder eure Hände einseift: Wasser aus! Auch bei der Waschmaschine und dem Geschirrspüler lässt sich mit Sparprogrammen ganz einfach Wasser sparen.

4 Niedrige Temperaturen beim Wäsche waschen

Mit den heutigen Waschmitteln und Waschprogrammen wird die Wäsche auch bei niedriger Temperatur sauber. Oftmals reichen schon 30°C aus. Die meiste Energie wird nämlich beim Erhitzen des Wassers verbraucht.

5 Auf Energieklassen achten

Wenn ihr euch neue Haushaltsgeräte anschafft, solltet ihr auf die Energieeffizienzklassen achten. Diese geben an, wie viel Energie ein Gerät verbraucht. Besonders sparsam sind die Klassen A+, A++ und A+++.

Ideen

GENIALE IDEEN
Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat die  tolle Idee die einem selbst eingefallen ist bereits schon ein anderer gehabt.
Ideen liegen oftmals in der Luft bzw.  die Probleme die zu den Ideen führen, deshalb passiert es auch häufig,  dass zufällig und unabhängig voneinander zwei  Personen dieselbe  Idee haben .

YOUTUBE
Jedes Mal wenn ich denke ich habe eine tolle Idee,   schaue ich zuerst mal auf YouTube nach – meistens findet man da ziemlich schnell genau diese Idee.  Neulich dachte ich z.B.  man könnte aus einer PKW-Lichtmaschine, dem Stromgenerator,  auch einen einfachen Motor bauen – wenn man auch in Englisch sucht findet man gleich mehrere  Videos von Leuten die nicht nur dieselbe Idee hatten, sondern diese auch umgesetzt haben.

PATENTE

Die  größten Ideensammlungen und Technischen Wissensdatenbanken überhaupt sind Online Patent Datenbanken .  Kostenlos sind zum Beispiel:
DEPATISnet  Einsteiger-Suche
Google Patents
Europäisches Patentamt
Das sind einerseits  Sammlungen von neuen Ideen d.h.  Lösungen technischer Probleme ,  andererseits wird aber auch der jeweilige aktuelle Stand der Technik beschrieben.
Man muss sich allerdings etwas an die eigenartige Sprache gewöhnen,  die glaube ich auch zum Teil zur Verschleierung dient  – aber im Prinzip sind die Patente immer gleich strukturiert ,  zur Übersicht kann man auch erstmal die Zusammenfassung und die Zeichnungen anschauen.

PATENTE ANMELDEN
Wenn man in den Datenbanken nichts findet und man meint, dass man mit der Idee viel Geld verdienen könnte, sollte man die Idee als Patent anmelden – Deutsche Patente kosten einige tausend Euro ,  Europäische Patente können schon mal einige -zig tausend Euro kosten.
ABER Wenn man in den Datenbank nichts findet kann trotzdem jemand anderes die Idee bereits angemeldet haben, ab dem Anmeldetag besteht sofort ein Schutz,  aber die Anmeldung ist vielleicht noch nicht geprüft und noch nicht veröffentlicht –  der schnellere Anmelder hat die Rechte ,  nicht derjenige dem es zuerst eingefallen ist
Wenn man verhindern will,  dass die Idee jemand anderes zum Patent anmeldet  kann man auch ein Gebrauchsmuster anmelden das liegt bei ca.  600€

IDEE  OFFIZIELL BEKANNT MACHEN
Eine andere Methode zu verhindern, dass jemand dieselbe Idee zum Patent anmeldet ist einen Artikel darüber in einer Fachzeitschrift zu veröffentlichen .
Hat man das Patent und jemand verletzt es,  muß man auch finanzkräftig genug sein,  sein Recht vor Gericht einzuklagen.
Mit dem Patent wird die Idee auch bekannt  dh. veröffentlicht und meistens genau beschrieben .  Manchmal ist es auch besser man versucht die Idee so lange wie möglich geheim zu halten und einfach den zeitlichen Vorsprung gegenüber dem Wettbewerb zu nützen.
Sind erst einmal Produkte mit der Idee verkauft oder wurde bereits irgendwo über die Idee berichtet, bevor die Anmeldung gemacht wurde so ist ein Patent nicht mehr möglich.
Man kann auch erstmal das Patent anmelden und eine Recherche machen lassen, das ist zu Anfang noch nicht so teuer –  später kann man es immer noch zurück ziehen.

Schnellhefter – kreativ

Oft hat man kein  Schnellhefter zur Hand ,  der Klammerapparat streikt und der Ordner ist total unpraktisch weil sperrig.  Einen Locher und Geschenkband gibts zumindest in unserem Haushalt immer genügend  🙂

Hier nehme ich einfaches Geschenkband und binde mehrere Blätter zusammen .   Wenn ich mit den Unterlagen richtig arbeite loche ich vierfach , wie auf dem Bild,  bei mehreren hundert Seiten nehme ich das Band doppelt –  das hält besonders  bei viel benutzten Skripten  und Handbücher .

Für einfache Zwecke  wie zB. die Steuererklärung genügt auch schon einfache  Lochung und einmal Band.

Kreativität ist wenn …  man spielerisch mit den Dingen umgeht und  zum Beispiel vorhandenes ganz neu kombiniert .  Und eine einfachere Lösung ist oft besser ..

Die Idee ist nicht zum Patent angemeldet und darf von jedem gerne kopiert werden 😉

5 Tipps, um Müll zu reduzieren


1 Kaufe nur, was du wirklich brauchst
Wir  neigen häufig dazu unnötige Dinge zu kaufen. Manche Produkte sind im Angebot, sehen besonders schön aus oder scheinen zunächst nützlich zu sein. Überlege dir vor dem Kauf, ob du das Produkt wirklich brauchst.

2 Richtiges Recycling
Recycling kann einschüchternd wirken. Ist es aber nicht. Wenn du nicht schon weißt, wie man richtig recycelt, recherchiere ein bisschen. Es gibt unterschiedliche Vorschriften und Regelungen für verschieden Orte. Finde heraus, welche Regeln für dein Gebiet gelten.

3 Nutze wiederverwendbare Taschen
Ob Stofftasche, Rucksack oder Einkaufskorb – es gibt viele Möglichkeiten, um Plastiktüten zu vermeiden. Nutze sie beim Einkaufen.

4 Erstelle einen Essensplan
Wir erstellen jede Woche einen Essensplan. Es ist so viel einfacher unsere Einkäufe zu erledigen. Man irrt nicht ohne Plan durch die Läden und nimmt einfach mit, was man mag. Spart Geld und Müll. Probiert es – ich liebe es!

5 Nutze wiederverwendbare Wasserflaschen
Plastikfalschen sind schlecht für die Umwelt und für dich. Sie sind der ideale Lebensraum für potentiell gesundheitsschädliche Bakterien. Sie verbrauchen begrenzte Ressourcen und belasten das Klima. Verwendet am Besten BPA-freie Trinkfalschen und füllt diese immer wieder auf. Und natürlich: sorgt dafür, dass sie sauber bleiben ; )

Zero to One

Peter Thiel ist ein Mitgründer von Paypal, wurde 1967 in Frankfurt geboren und ist nun Risikokapitalgeber. Sein Buch Zero to One entstand aus einem Vortrag für Start-ups. Es ist erfrischend anders und manchmal herrlich provozierend – seine Tipps für Start-ups und andere Unternehmer:

  • Monopole sind gut – zu viel Wettbewerb ist schlecht
  • Klein anfangen
  • Suche eine Marktnische – erweiter den Markt später
  • Vermeide die Konkurrenz, wo immer möglich
  • Sei 10 Mal besser als das, was derzeit verfügbar ist – im besten Fall
  • Alles passiert nur einmal, du solltest Google, Facebook oder Apple sein wollen
  • Heute bewährte Methoden führen morgen zu Sackgassen
  • Technologie bedeutet, mit weniger mehr zu erreichen
  • Es gibt keine Allheilmittel
  • Der Vertrieb ist so wichtig, wie die Technologie
  • Technologiefirmen sollten von Technikern geführt werden
  • Kreative Monopole sind Gewinne für alle
  • Der Wert eines Unternehmens wird durch seine zukünftigen Gewinne bestimmt
  • Der richtige Partner ist wichtig
  • Die Blase grüner Umwelttechnologien ist geplatzt
  • Frage dich selbst:
    Ist deine Technologie revolutionär?
    Ist es die richtige Zeit?
    Ist es ein Monopol?
    Gibt es ein gutes Team?
    Hast du eine einmalige Gelegenheit erkannt?
    Kann es für 10-20 Jahre weitergehen?